Skip to main content

Peenemünde

Die Gemeinde Peenemünde befindet sich am nördlichsten Ausläufer der Insel Usedom. Sie kann auf eine überaus wechselhafte Geschichte zurückblicken, auf die wir im Folgenden noch genauer eingehen werden. Die erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 1282. Mittlerweile gehört Peenemünde zum Amt Zinnowitz, wo auch die Gemeindeverwaltung ihren Sitz hat.


Peenemünde ist sowohl mit dem Auto als auch mit dem Zug, per Flugzeug und per Fähre erreichbar. Wer mit dem Flugzeug anreisen möchte, nutzt den Flughafen Heringsdorf. Diese wird in der Sommersaison von verschiedenen innerdeutschen Flughäfen mehrmals wöchentlich angeflogen. Um die kilometerlangen Staus am An- und Abreisetag zu umgehen, empfiehlt sich die Anreise mit der Usedomer Bäderbahn. Diese startet in Wolgast und bringt die Urlaubsgäste bequem und vor allem staufrei in alle Ostseebäder und Gemeinden entlang der Usedomer Ostseeküste. Vom Festland – genauer gesagt von Kröslin – fährt in den Sommermonaten auch eine Autofähre nach Peenemünde.

Heeresversuchsanstalt Peenemünde-Ost

Gerade für Schlechtwettertage – die es natürlich auch auf der Insel Usedom gibt – hat Peenemünde eine ganze Menge zu bieten. Hier können sich geschichtlich oder technisch Interessierte beispielsweise die ehemalige Heeresversuchsanstalt Peenemünde-Ost und die Erprobungsstelle der Luftwaffe Peenemünde-West anschauen. Diese gehören zum Historisch-Technischen Informationszentrum Peenemünde, das Anfang der 1990er Jahre in den Räumlichkeiten des ehemaligen Kraftwerkes eingerichtet wurde. Auf der Freifläche des Museums stehen eine Vielzahl größerer Ausstellungsstücke, so beispielsweise ein Modell der berüchtigten V2-Rakete. Wussten Sie übrigens schon, dass im Jahr 1942 in Peenemünde die weltweit allererste Rakete ins All startete? Unweit des Kraftwerkes, genauer gesagt im Peenemünder Hafen, liegt ein altes Atom-U-Boot vor Anker, das genau wie das Museum das ganze Jahr über besichtigt werden kann.


Peenemünde

Peenemünde ©iStockphoto/Templin

Peenemünder Spielzeugmuseum

Wer sich nicht unbedingt für technische oder geschichtliche Themen interessiert, findet vielleicht am Besuch des Peenemünder Spielzeugmuseums Gefallen. Hier gibt es sowohl für Kinder als auch für Erwachsene so manch interessantes Spielzeug zu entdecken, das sie vielleicht noch aus ihrer Kindheit kennen. Viele der hier ausgestellten Spielsachen stammen aus Thüringen, genauer gesagt aus der Sonneberger Region. In diesem Museum wird auch dargestellt, wie sich die Spielsachen im Laufe der Jahrzehnte veränderten und wie die vorherrschenden Ideologien – besonders bei den Spielwaren aus der ehemaligen DDR – schon im Kinderzimmer umgesetzt wurden.


Ferienwohnungen

Bis 1990 gehörte die Gemeinde Peenemünde zum Sperrgebiet, das von der NVA zu militärischen Zwecken genutzt wurde. Dieses Sperrgebiet begann hinter dem Ostseebad Karlshagen und war nur für die wenigen Bewohner des Ortes – derzeit sind es etwas über 300 – erreichbar. Dies ist sicher einer der Gründe dafür, dass sich hier bislang keine Hotels angesiedelt haben. Mittlerweile gibt es aber eine Vielzahl an wunderschönen Ferienwohnungen, die sich ideal für Ihren Usedom Urlaub eignen. Für größere Gruppen und Schulklassen empfiehlt sich eine Übernachtung im Schullandheim Camp Peenemünde. Hier können bis zu 80 Gäste gleichzeitig preiswert übernachten.

Wer die anderen Ostseebäder Usedoms besuchen möchte, fährt am besten mit der Usedomer Bäderbahn (UBB). Diese verkehrt in regelmäßigen Intervallen und bringt Sie schnell und bequem in jedes andere Ostseebad der Insel. Wenn Sie den Urlaub mit Ihrer ganzen Familie in Peenemünde verbringen, wird die Fahrt mit der UBB sicher für Ihre Kinder ein Erlebnis.

Top Artikel in Orte an der Ostsee